Sicherheit geht vor

Die beiden Geschäftsführer Gerhard (2.v.r.) und Winfried Pinninghoff (l.) zeigten
MdB Karl Schiewerling (r.) und Stadtverbandsvorsitzenden Bernhard Möllmann ihr Unternehmen.
Foto: nn

Lüdinghausen – Der heimische Abgeordnete und Arbeitsmarktpolitiker informierte sich bei „G-P-Security & Services“ über die Tätigkeitsfelder des Unternehmens. An dem Info-Besuch nahm auch Lüdinghausens CDU-Stadtverbandsvorsitzender Bernhard Möllmann teil.

Die Wirtschafts- und Beschäftigungssituation im Wach- und Sicherheitsgewerbe stand im Mittelpunkt des jüngsten Firmenbesuchs des Bundestagsabgeordneten Karl Schiewerling (CDU) in Lüdinghausen. Der heimische Abgeordnete und Arbeitsmarktpolitiker informierte sich bei „G-P-Security & Services“ über die Tätigkeitsfelder des Unternehmens, heißt es in einer Pressemitteilung. An dem Info-Besuch nahm auch Lüdinghausens CDU-Stadtverbandsvorsitzender Bernhard Möllmann teil.

Die beiden Geschäftsführer, Gerhard und Diplom-Ingenieur Winfried Pinninghoff, berichteten vom Einsatzspektrum ihres Unternehmens, das von Veranstaltungssicherung über Objektüberwachung bis hin Dienstleistungen wie Hausmeisterservice reicht. Rund 30 Mitarbeiter gehören zum Team von „G-P-Security“.

Christdemokrat Schiewerling informierte sich besonders über die Wettbewerbssituation des Wach- und Sicherheitsgewerbes insgesamt und die praktischen Erfahrungen mit dem Mindestlohn im Sicherheitsgewerbe. Für diese Branche gilt seit Mitte 2011 ein gesetzlicher Mindestlohn, der nach Regionen gestaffelt ist. Er soll die Mitarbeiter der Branche vor Lohndumping und die Unternehmen selbst vor Wettbewerbsverzerrungen schützen.

Quelle:

Westfälische Nachrichten (Mo., 15.04.2013)

Artikel auf der Website der Westfälischen Nachrichten

2017-06-12T14:24:02+00:00